was in den letzten Jahren in der Hamburger Speicherstadt geschehen ist, kann man wohl nur mit dem Wort Umbruch annähernd beschreiben. Ich habe jedes Mal, wenn ich mich diesem Ort nähere das Gefühl in einer völlig neuen Kullisse zu stehen. Hier entsteht ein völlig neues Quartier. Alte Strukturen werden umgenutzt. Neue hinzugefügt.
Für mich interessant ist es, ob diese neuen Räume auch wirklich von den Menschen okkupiert und angenommen werden. Durch die unglaubliche Größe des Areals habe ich immer wieder das Gefühl mich im Nichts und in der Beliebigkeit zu verlieren. Es wäre schön, wenn wir in Hamburg einen Ort wie Agger Brygge in Oslo kreieren könnten. Genutzt, belebt und angebunden.
Eine spannende Entwicklung mit, für mich, noch offenem Ausgang.